Kopie von Mentra

3 Tipps für einen igelfreundlichen Garten

Der Sommer hat sich verabschiedet und der Winter naht. Viele Igel sind nun auf der Suche nach einem geeigneten Platz um ihren Winterschlaf zu halten. Ihr möchtet es den kleinen Tieren vereinfachen einen idealen Unterschlupf zu finden? Dann haben wir hier 3 Tipps für einen igelfreundlichen Garten für euch.

Schafft Winterquaritere

Auch wenn man seinen Garten gerne schön aufgeräumt in den Winter verabschieden möchte, hilft es den Igeln, wenn man nach dem beschneiden der Bäume nicht alle Äste direkt wegräumt, sondern zu einem Haufen stapelt. Durch Äste und Laub werden zusätzlich Insekten angezogen, die ein wichtiges Hauptnahrungsmittel für Igel sind.

Helft kranken Igeln

Wenn ihr einen kranken Igel in eurem Garten auffindet, solltet ihr das Tier sofort zum Arzt oder einer örtlichen Igelstation bringen. Das mit dem Tier etwas nicht stimmt, seht ihr beispielsweise an folgenden Merkmalen: Untergewicht, Taumeln, Zittern und Husten.

Füttert Igel grundsätzlich erstmal nicht

Ein zu großes Futterangebot bei Igeln kann dazu führen, dass sie nicht in den Winterschlaf gehen, da dieser in der Regel erst beginnt, wenn die Nahrung knapp wird. Auch eine falsche Ernährung kann für die stacheligen Besucher gefährlich sein.

Kurz gesagt, heißt die stacheligen Gäste in euren Gärten herzlich Willkommen und ermöglicht ihnen einen erfolgreichen Winterschlaf. Mit unseren 3 Tipps für einen igelfreundlichen Garten macht ihr den stacheligen Vierbeinern bestimmt eine Freude.

Ihr sucht auch noch nach einem geeigneten Platz zum Überwintern? Dann schaut mal in unserer Rubrik Günstig Reisen nach tollen Urlaubsangeboten.